Coronavirus Arbeitsmedizin


Zum Thema Coronavirus Arbeitsmedizin kontaktiert uns ein internationaler Betrieb mit dem folgenden Anliegen.

DIESE SUCHE IST NICHT MEHR AKTUELL Da der Beitrag aber verbreitet und kommentiert wurde, möchten wir diesen gerne stehen lassen.

Coronavirus Arbeitsmedizin

“Grüezi Herr Moeckli,

Besten Dank für die freundliche Auskunft am Telefon.
Wie kurz beschrieben ist unser Unternehmen international tätig und wir beschäftigen aktuell ca. 4’000 Angestellte und zwangsläufig nochmals mindestens doppelt so vielen (oder mehr) Gäste europaweit in unserem Segment. 250 Mitarbeitende sind in Basel beschäftigt.

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem Corona-Virus sind wir auf der Suche nach einer Art Betriebsarzt, welchen wir für einen Zeitraum von 3 – 4 Monaten teilzeitlich engagieren möchten. Wie genau das gesamte Prozedere aussehen soll kann ich Ihnen an dieser Stelle noch nicht sagen aber wir stellen uns dies so vor, dass die Person (es können auch mehrere Personen sein) eine Art Piquet-Dienst macht und telefonisch Auskünfte gibt, was bei Verdachtsfällen zu tun ist. Die Idee wäre, dass unsere Mitarbeiter / Gäste eine Anlaufstelle bei Unsicherheit haben. Ich kann aktuell nicht sagen, was das Ausmass sein wird und wie gesagt, wir stehen ganz am Anfang unserer Recherchen dazu. Die Person muss nebst deutsch fliessend englisch sprechen und weitere Sprachen sind von Vorteil.

Ich bedanke mich im Voraus schon einmal für Ihre Bemühungen.

Freundliche Grüsse, ”

Bekannt sind denen natürlich die Seiten des Bundesamtes für Gesundheit als auch jene von den einzelnen kantonalen Gesundheitsdepartementen.

Coronavirus Arbeitsmedizin

Diese Unternehmung kam auf uns zu, nicht weil Sie ein Kunde von uns ist, sondern weil es via Recherche herausfand, dass wir nebst den üblicheren Feststellen auch Arbeitnehmerüberlassung / temporäre Zeitarbeit für Fachärzte und Oberärzte anbieten.

Diesem Unternehmen haben wir unsererseits deklariert, dass dies für uns nicht einfach wie einem temporären Einsatz erledigt werden kann. Wir haben aber einfach angeboten auf diesem Weg in unserem ärztlichen Netzwerk jemanden zu suchen, der a) hierzu eine national für die Schweiz und b) gleichzeitig international taugliche Lösung anbieten kann. Wenn Ihr Konzept realisierbar scheint, schliessen wir den Kontakt gerne direkt kurz.

Coronavirus – Sie haben ein internationales Angebot?

Nutzen Sie den Blog oder wenden Sie sich mit Ihrer Lösung / ihrem Angebot direkt an uns moeckli[at]premiumjob.ch.

Coronavirus Arbeitsmedizin

Sie suchen doch lieber einen längerfristigen Job in der Arbeitsmedizin? Dann erkundigen Sie sich sporadisch hier.

ärztliche Boni in der Schweiz – droht Senkung
Stoffmasken – Corona macht erfinderisch

Comments

  1. Dr. med. Dirk Stemper
    16. März 2020 - 0:47

    Guten Tag Herrr Möckli,

    ich bin kein Arbeitsmediziner, habe aber als Internist und Präventivmediziner 19 Jahre, zuletzt als ärztlicher Leiter und Geschäftsführer bei ias PREVENT, im betrieblichen Gesundheitsmanagement gearbeitet. Darüber hinaus bin ich ausgebildeter Psychotherapeut und Wissenschaftsjournalist. Ich beherrsche daher die verständliche Kommunikation von wissenschaftlichen Inhalten, Erfassung von individuellen Problemsituationen und deren Einbettung in einen Kontext des BGM.

    Seit Januar bin ich in meiner Privatpraxis für Psychosomatische Medizin in Berlin tätig. Ich könnte daher keinen Pikettdienst in Basel leisten. Denkbar wäre für einen definierten Zeitraum aber die Erstellung und tagesaktuelle Pflege von Inhalten für eine unternehmensinterne Homepage auf der Basis der Empfehlungen und Informationen der WHO und des Schweizer Bundesamts für Gesundheit, in Verbindung mit individueller Beratung per E-Mail, (Video)-Chat und Telefon im Sinne einer EXTERNEN MITARBEITERBERATUNG. Gegenwärtig habe ich die Arbeit mit meinen Patienten auf Videositzungen umgestellt, die virtuelle Beratung ist mir daher ebenso vertraut.

    Merkmale

    Ein in erster Linie telefonischer Beratungs- und Unterstützungsdienst für alle Mitarbeiter und Führungskräfte.
    Die Hotline ist währen definierter Sprechzeiten erreichbar.
    Die telefonische Beratung kann mehrsprachig angeboten werden (deutsch, englisch, rumänisch).
    Eine professionelle Hilfe zu gesundheitsbezogenen Problemen sowie privaten, die Arbeit belastenden Schwierigkeiten.
    Ein Baustein im Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

    Beratungsinhalte
    COVID19- Symptome und Differenzialdiagnose
    Informationen zu Betreuungs- und Behandlungsangeboten
    Stressbewältigung, Erschöpfungszustände, Burnout
    Persönliche oder berufliche Krisen
    Psychosomatische Probleme (Depressionen, Ängste)
    Kritische Lebensphasen (Krankheit, Tod, Quarantäne, Pflege)
    Spezielle Beratung für das Management und Human Resources

    Freundliche Grüße
    Dirk Stemper

    • Patrick Möckli
      16. März 2020 - 17:47

      Hallo Herr Stemper

      Vielen Dank für diese längeren Ausführungen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen, Sie bringen mit obigem Beschrieb zu viele Dienstleistungen mit ein….
      Leider wie selber erwähnt ist eine hohe telefonische “spontane” Bereitschaft gefragt. Beziehungsweise aktuell sind wir mit dem Aufbau eines kleine Teams bereits in der Endphase.
      Etwas weiter wäre noch die Anerkennung / Registrierung für eine ärztliche Tätigkeit in der Schweiz und das geht leider nicht so rasch – da wären uns die Hände aktuell so oder so gebunden https://premiumjob.ch/mebeko-anerkennung/.
      Ich werde mir aber ohne ausdrücklichen Gegenbericht Ihre Koordinaten mal behalten – vielleicht ergibt sich später in den anderen erwähnten Bereichen Bedarf.
      Gute Zeit vorerst – Patrick Möckli

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *