Approbation Schweiz


Approbation Schweiz

Wir befassen uns gerne einmal mit der immer wieder gehörten Frage zur Approbation Schweiz.
Die bekannte und wichtige Approbation wie sie zum Beispiel Deutschland kennt, ist in der Schweiz nicht bekannt. Die Bedeutung der Approbation hat in der Schweiz damit keinen vergleichbaren Stellenwert wie eben zum Beispiel in Deutschland oder in anderen EU-Staaten.

Approbation Schweiz, wie sieht es den hier aus?

Gerne zeigen wir den ärztlichen Weg im Vergleich zur Approbation in EU-Staaten auf. Wir haben uns zum Thema Approbation Schweiz bereits vertiefter geäussert. Sie finden den Link und weitere ergänzende Erklärungen um unteren Teil dieses Beitrages.

  1. In der Schweiz erhalten sie nach absolviertem und bestandenem Medizinstudium oder dem Apothekerstudium (Pharmazie oder pharmazeutischen Wissenschaften) die Bezeichnung Arzt / Ärztin oder Apotheker / Apothekerin. Zu beachten ist, dass die Aufnahmekapazitäten für das Studium jährlich gesamtschweizerisch festgelegt. Wenn er Andrang zum Medizinstudium wie in den vergangenen Jahren zu Kapazitätsengpässen führt, können an gewissen Hochschulen Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage eines Eignungstests vor Studienbeginn oder einer verstärkten intrauniversitären Selektion im ersten Studienjahr angewandt werden. Momentan werden die Studienplätze aufgrund des Fachkräftemangels jedoch eher ausgebaut. Erweitere Informationen zum Studium erhalten sie auch hier:
    https://www.swissuniversities.ch/de/

  2. Mit dem Diplom als Ärztin/Arzt können sie jedoch noch nicht eigenständig tätig werden. Anders bei Apothekerinnen und Apotheker. Diese können sich bereits an die entsprechende Gesundheitsbehörde wenden und eine Berufsausübungsbewilligung beantragen. Als Arzt oder Ärztin absolvieren sie im Anschluss die Assistenzarztzeit zur Erreichung des Facharztes. Nach absolvierter und bestandener Facharztausbildung wird ihr Facharzttitel registriert (einmalig und zentral in Bern).
    Mit dem Facharzt können sich bei der entsprechenden Gesundheitsbehörde der jeweiligen Kantone für eine Berufsausübungsbewilligung (BAB) anmelden. Mit der BAB sind sie dann berechtigt entsprechend eine eigenständige Tätigkeit zum Beispiel in einer Praxis aufzunehmen. Zu beachten gilt, dass die überwiegende Anzahl der Kantone einen Zulassungsstopp eingeführt hat. Dies betrifft vorallem Fachärzte ausserhalb der direkten Grundversorgung (Radiologie, Dermatologie, plastische Chirurgie, Orthopädie, Chirurgie, …).

Approbation Schweiz: Daraus ist ersichtlich, dass in diesem Prozess gar nie eine Approbation ersucht werden muss, beziehungsweise eine solche in der Schweiz auch nicht ausgestellt wird.

Weiteres zu diesem Thema, insbesondere zur Anerkennung der Diplome / Registrierung des Facharztes haben wir früher bereits verfasst und sie finden diese Informationen hier:
Anerkennung Diplome Schweiz

Für eine Stelle als Facharzt in der Schweiz verlangen die meistens Kliniken die Vorlage der Anerkennung / Registrierung der Diplome. Für eine eigenständige Tätigkeit oder für eine Anstellung / einen Job in einer Praxis ist diese Registrierung ein zwingendes Muss.

Zum Thema Approbation Schweiz gilt ganz das Motto. “Fragen sie ihren Arzt oder Apotheker”, dieser wird ihnen in der Schweiz keine Approbation vorlegen sondern wie erwähnt die Registrierung beim BAG und auch eine BAB.

Approbation Schweiz

Vertrauensarzt Schweiz Berufsgeheimnis und Stelle
Sprachprüfung Arzt Schweiz

Comments

  1. İch bin als Weiterbildubgsassistent für Allgemeinmedizin seit 01.09.2016 in Deutschland tätig.
    Seit 01.10.2017 bin ich als Weiterbildungsassistent für Allgemeinmedizin in einer Hausartliche Praxis tätig.
    Die Ärtliche tätigkeit in der Türkei, die ich als Weiterbildungsassistent in der Allgemeinmedizin Abteilung in der Lehrkrankenhaus gearbeitet habe ,wurde für Klinischen Weiterbildungsabschnit für Allgemeinmedizin 3 Jahre von Zuständige Ärztekammer Nordrhein Westfallen anerkannt.
    Die Praxisabschnit für Allgemeinmedizin (für Facharzt ). wurd 01.10.2019 abschlißen. Dann werde ich das Diplom der Facharzt für Allgemeinmedizin erhalten.

    Ich habe Europäische Blauenkarte von der Bundesrepublik Deutschland , ich habe eine Unbefristete Aufenhaltserlaubnis .
    Ich habe Deutsch Zertifikat B2. von Goethe Institut .

    Ich würde Sie fragen, darf ich als Arzt oder Fahrarzt mit Deutsch Approbation in der Schweiz arbeiten.

    Ich bitte Sie um. Hilfe, Wie kann ich als Arzt oder Facharzt Laut der Schreiben und Zeugnissen in der Schweiz arbeiten .
    Wie kann ich die eruferlaubnis von der Gesundheitsministerium oder von der Bezirgregierung Schweiz erhalten.
    Ich würde gerne als Angestellter arzt in einem Hausarztlichen Zentrum arbeiten.
    Mit freundlichen Grüßen

    Dr.Cemal Selcan

    • Patrick Möckli
      26. September 2018 - 9:15

      Sehr geehrter Herr Selcan, aufgrund Ihrer Schilderung gibt es ein paar Punkte zu beachten.
      Approbation: Die Approbation aus Deutschland (oder anderen EU-Staaten) hat in der Schweiz nicht dieselbe (oder praktisch gar keine) Bedeutung. Sie finden hierzu im Blog mehr Informationen.
      Facharzt Allgemeinmedizin aus Deutschland (oder einem anderem EU-Staat): Ausführungen zur Gleichwertigkeitsanerkennung finden Sie hier. Dieser Facharzttitel muss dann beim Bundesamt für Gesundheit registriert werden und die Voraussetzungen hierzu finden Sie in unserem Beitrag zum Thema Diplomanerkennung.
      Kurz zusammengefasst wird es sich voraussichtlich aus bisherigen Erfahrungen bezüglich der Anerkennung der Diplome wie folgt gestalten. Der Ausbildungstitel Facharzt Allgemeinmedizin Deutschland wird in der Schweiz als praktischer Arzt anerkannt. Sofern alle vier Voraussetzungen gemäss oben (Nationalität, Ehepartner, …) erfüllt sind. Damit wären Sie berechtigt in der Grundversorgung tätig zu werden. Jedoch mit einer eingeschränkteren Tarifverwendung (Tarmed) als z.B. ein Facharzt Allgemeine Innere Medizin oder Facharzt Innere Medizin.
      Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung: EU und EFTA Staatsbürger erhalten in der Schweiz bei vorliegen eines Arbeitsvertrages unkompliziert einer Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung. Bei nicht EU-Staaten benötigt es jeweils eine Anfrage nach einer Sonderbewilligung / Kontingentsbewilligung. Gemäss Aussage der Migrationsbehörde wird eine solche für “Spezialisten” – und als das gelten Sie als Facharzt, noch nicht aber als Assistenzarzt – bei vorhandenen Kontingenten grundsätzlich erteilt.
      Aufgrund immer wieder ändernden Bestimmungen empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich mit uns (info@premiumjob.ch) oder mit dem Bundesamt für Gesundheit, Bern, in Verbindung setzen, sobald der Facharzttitel vorliegt.
      mfG – Patrick Möckli

  2. Hallo.
    Ich bin eine Assistentärztin in Deutschland aus Drittland mit deutsche Approbation und arbeite seit 2 Jahren in Deutschland( kein EU-Citizenship, Diplom wurde anerkannt: ich habe die Kenntnisprüfung bestanden und am Ende wurde mir die deutsche Approbation mitgeteilt).
    Um in der Schweiz als Assistenzarzt zu erbeiten soll ich überhaupt Prüfungen bestehen oder nur o.g. 4 Pukte ausfüllen? wie z.B. Citizenship des EUs, min.5 Jahre fachliche Erfahrung in EU?

    Ich bitte Sie über ausführlichen Informationen.
    Herzlichen Dank im voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Nusalova

  3. Patrick Möckli
    4. Dezember 2019 - 15:37

    Hallo Frau Nusalova
    Ich interpretiere, dass Sie keine EU-Nationalität (und ein allfälliger Ehepartner auch nicht) führen. Das Diplom aus einem Drittstaat (= nicht EU-Land) stammt. Deutschland hat aus Schweizer Sicht Ihr Drittstaatendiplom aber bereits anerkannt. Dann kommt der indirekte Weg zur Prüfung in Frage: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/berufe-im-gesundheitswesen/auslaendische-abschluesse-gesundheitsberufe/diplome-der-medizinalberufe-ausserhalb-eu-efta/indirekte-anerkennung-diplome.html
    Ja, dann müsste die hier gelisteten Punkte alle erfüllt sein. Und ich vermute aus den wenigen Zeilen wird dies eher nicht möglich sein.
    Hilft dies? Sonst bitte einfach nochmals nachfragen. mfG – Patrick Möckli

  4. Fidan Nusalova
    4. Dezember 2019 - 17:04

    Ganz herzlichen Dank.
    Sie haben es richtig interpritiert.
    Wenn ich diese Punkte in der Zukunft ausfüllen werde, soll ich trotzdem in der Schweiz irgendwelche Prüfüng bestehen wie z.B. Kenntnisprüfüng, oder es reicht nur Formalitäten/Dokumente und keine Prüfung?

    • Patrick Möckli
      5. Dezember 2019 - 8:47

      Nach Stand heute braucht es dann keine zusätzliche Prüfung (ausgenommen allenfalls Sprachprüfung B2).
      Bei Fragen gerne wieder melden, auch direkt via unserer Homepage premiumjob.ch.
      Ihnen vorerst eine gute Zeit – PMO

  5. Hallo
    Ich bin ein Arzt aus nicht Eu Land, aber ich habe mein Medizinstudium in Litauen (EU) absolviert.
    Ich habe Approbation von Deutschland und EU Diploma für Medizin aber ich bin nicht EU Bürger

    Wie kann ich Approbation von der Schweiz bekommen?

    Vielen Dank i

  6. Ich frage nicht für mich, sondern einfach aus Interesse. Meine Frage: Wie nennt sich ein deutscher Arzt (Nationalität und Muttersprache D, Ausbildung und Abschlüsse in D), der in der Schweiz anerkannt und als Chefarzt tätig ist, mit dem richtigen Titel?
    Dr. / Dr. med. / dipl. Arzt / anderer Titel ?

    • Patrick Möckli
      6. Januar 2020 - 11:08

      Liebe / Lieber
      Die ärztliche Titel Frage stellt sich nicht nach der Nationalität oder der Hierarchie. Sondern nach der allfälligen Bezeichnung im Herkunftsland und für den Dr. med. entsprechend einer Promotion (die auch noch gleichwertig sein sollte). Wir haben in diesem Beitrag unten versucht das Thema kurz aufzugreifen https://premiumjob.ch/portrait/unsere-spezialisierungen/praktischer-arzt-ausbildung-bezeichnung/.
      Gehören Sie einer örtlichen oder kantonalen Ärztegesellschaft an, empfiehlt es sich an diese zu wenden oder allenfalls auch an eine entsprechende Fachgesellschaft.
      Hoffe dies hilft etwas weiter.
      mfG

  7. Guten Tag,

    Ich hoffe ich finde hier ein paar Informationen.

    Ich bin Schweizer und meine Ehefrau (27) kommt aus Panama.
    Sie spricht fliessen Spanisch und Englisch (B2).
    Sie wird bald in die Schweiz einreisen und nun stellt sich die Frage ob sie in naher/ferner Zukunft auch die Chance haben wird, ihren Beruf hier auszuüben.
    Sie hat in Panama studiert und praktiziert seit knapp einem Jahr als Ärztin in der Allgemeinmedizin.

    Mir ist bewusst dass es ein paar Jahre dauern könnte, bis sie komplett integriert ist und auch die nötigen Deutschkentnisse mitbringen würde.

    Sie möchte nur wissen ob sie nun vergeblich 8 Jahre studiert hat, oder ob Möglichkeiten bestehen, ihre Profession auszuführen.

    Ich bitte um Rat!

    Liebe Grüsse
    Michael

    • Patrick Möckli
      31. Januar 2020 - 10:57

      Hallo Michael
      Keine einfache Konstellation. Da Sie das Diplom nicht in der CH und EU erworben hat, kann man noch die indirekte Anerkennung prüfen. Hierzu aber leider auch die Voraussetzungen gemäss Deiner Beschreibung nicht gegeben.
      https://premiumjob.ch/mebeko-anerkennung/
      Es gibt aber die Möglichkeit, dass Sie die Staatsprüfung wiederholt (nicht das ganze Studium). Da entscheidet aber die entsprechende Uni über die Zulassung.
      Generell ist die zuständige Stelle für Diplomregistrierungen das BAG / Mebeko. Die sind sonst ebenfalls behilflich:
      https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/berufe-im-gesundheitswesen/auslaendische-abschluesse-gesundheitsberufe.html
      Da würde ich zuerst nachfragen. Gehe dann davon aus, dass Ihr an die Uni’s verwiesen werdet.
      Ich hoffe dies hilft mal weiter. Sonst per Email info[at]premiumjob.ch.
      Viel Erfolg – Patrick

  8. Guten Tag,
    darf ein Zahnarzt, der in Deutschland seine Approbation verloren hat, in der Schweiz als angestellter Zahnarzt arbeiten?
    Vielen Dank

    • Patrick Möckli
      27. Februar 2020 - 17:42

      Guten Tag – wie Sie sehen suchen wir keine Zahnärzte und daher muss ich dies einfach ableiten. Ich gehe davon aus, dass auch Zahnärzte eine Berufsausübungsbewilligung benötigen https://premiumjob.ch/anerkennungen/. Hierfür wird unter anderem auch ein Strafregisterauszug und ein Betreibungsregisterauszug verlangt. Sind diese weiss, dann könnte es gehen.
      Freundliche Grüsse
      Patrick Möckli

  9. Jameel Hiajzeen
    23. März 2020 - 0:52

    Danke für diese Webseite. Also, ist die Zusammenfassung das Folgende: um überhaupt in der Schweiz zu arbeiten, muss der Arzt oder seine Ehefrau ein EU- oder EFTA-Staatsbürger sein!!! Dann redet man ersr danach über andere Voraussetzungen und Anerkennungsverfahren. Richtig?

    • Patrick Möckli
      23. März 2020 - 9:43

      Sehr geehrter Herr Hiajzeen
      Es ist korrekt, dass die Nationalität / Herkunft des Studiums ein Kriterium ist, dass kumulativ zu den anderen gemäss Auflistung des Bundesamtes für Gesundheit zu erfüllen ist.
      Freundliche Grüsse – PMO

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *