Assistenzarzt, was verdient man in der Schweiz


Assistenzarzt, Gehaltsbeispiel aus der Psychiatrie …

… für einen Assistenzarzt, eine Assistenzärztin wobei anzumerken ist, dass es nur schon in der Psychiatrie kantonale Unterschiede gibt. Andere Fachrichtungen liegen vergleichsweise im ähnlichen Rahmen. Dieses Beispiel soll eine Übersicht geben, was man als Assistenzarzt bzw. als Assistenzärztin während der ärztlichen Weiterbildung in der Schweiz etwa verdient – hier anhand eines Gehaltsbeispiels in der Psychiatrie.
Es handelt sich um Bruttobeiträge ohne zusätzliche Dienstvergütung. Diese ist wiederum unterschiedlich geregelt. Beziehungsweise bei einigen Kliniken besteht eine sehr geringe zusätzliche Dienstbelastung da die Dienste zum Beispiel über Nachtärzte abgedeckt werden.

Die Bruttogehälter werden meistens in einem Jahressalär ausgedrückt und meistens ist dieses in 13 Monatsgehälter aufgeteilt. Das dreizehnte Gehalt wird Ende Jahr vergütet oder manchmal die eine Hälfte Mitte Jahr und die andere Hälfte Ende Jahr.

Beispiel aus dem Jahr 2015 von einem Lohnmodell in der Psychiatrie, anwendbar auf Assistenzärzte ab dem ersten Ausbildungsjahr.

Im 1. Jahr 92‘000
Im 2. Jahr 95‘000
Im 3. Jahr 98‘000
Im 4. Jahr 101‘000
Im 5. Jahr 105‘000
Im 6. Jahr 108‘000
Im 7. Jahr 111‘000
Im 8. Jahr 114‘000
Im 9. Jahr 118‘000
Im 10. Jahr 121‘000

plus Weiterbildungsbeiträge von ca. CHF 6’000 an z.B. Psychotherapieausbildung
bei meistens 48 h Wochenarbeitszeit

Von diesen Bruttogehälter werden noch die Arbeitnehmerbeiträge an die Sozialversicherungen und je nach Status der Aufenthaltsbewilligung die Quellensteuer abgezogen.
http://premiumjob.ch/images/download/lohnsystem.pdf
Oder auch eine einfache Berechnungshilfe unter www.bruttonetto.ch .

Gehalt Arzt in der Schweiz

Arztpraxis – eine eigene in der Schweiz ?
Gesundheitswesen, der Tropf der Wirtschaft in der Schweiz?

Kommentar verfassen